Der Verein

Der SV- Wipperfürth ein Mehrspartenverein


Der neue Vorstand steht einem Mehrspartenverein vor und muss die Anforderungen der verschiedenen sportlichen Schwerpunkte berücksichtigen, um erfolgreich zu sein. Pauschalurteile zu Gegenwart und Zukunft der Sportvereine und des SVW werden den Unterschieden selten gerecht.

Für Handball, Badminton, Volleyball und Basketball stellt der Gesamt-SVW eine Plattform dar, die die Finanz- und Mitgliedsverwaltung, Vertretung in SSB, KSB und LSB sowie die Interessenvertretung gegenüber Stadt und Kreis organisiert. Der sportliche Erfolg und die Mitgliederzahl in diesen Sportarten hängt wesentlich vom Engagement der Abteilungsmitglieder ab.

Im Gesundheitssport müssen sich SVW-Vorstand und Abteilungsvorstände mit den Anforderungen, die durch besonders qualifizierte Übungsleiter, ärztliche Betreuung, spezielle Ausrüstungen und häufige Rechtsänderungen bei der Unterstützung durch die Krankenkassen geprägt sind, stellen.

Im Gymnastik- und Fitnessbereich steht der SVW im Wettbewerb mit anderen Sportanbietern um gute Übungsleiter, die ihre Gruppen immer wieder aufs neue begeistern können. Hier hilft die finanzielle Unterstützung des SVW bei der Aus- und Fortbildung von Übungsleitern und die Anschaffung von Sportgeräten.

Fast ein Viertel der Mitglieder des SVW sind Kinder und Jugendliche. Der Aufbau und die Weiterentwicklung von Trainern und Übungsleitern, die regelmäßige, gesicherte Betreuung und Koordination von Meisterschaftsspielen, Wettkämpfen, Turnieren und Fahrten sind wichtige Faktoren, um dauerhaft, erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit zu leisten. Ohne engagierte Eltern und Trainer, Betreuer und Sponsoren wäre Jugendarbeit mit über 500 Kindern nicht möglich.

Einer der Vorteile des SVW ist seine Größe, die es ermöglicht, eine hauptberufliche, in fast allen Bereichen des SVW einsetzbare Sportlehrerin (Annette Boenigk) zu beschäftigen. Hierdurch ist eine qualifizierte sportliche Beratung und Unterstützung sichergestellt und Lücken, die durch das Ausscheiden von Übungsleitern verursacht werden, können schnell überbrückt werden.

Die Größe des SVW ist aber auch eine seiner Schwierigkeiten. Mit der Größe wächst die Anonymität und schwindet die persönliche Verbundenheit, so dass das Interesse an der Hauptversammlung gering und die Suche nach ehrenamtlich Tätigen schwierig ist.

Der Vorstand kennt die Schwerpunkte, Vor- und Nachteile des Vereins und will zusammen mit Abteilungsleitern und interessierten Mitgliedern die aktuellen Themen bearbeiten und die Zukunft des Vereins gestalten.

 

 

Der SV- Wipperfürth unterstützt Stadt und Schulen

Der SV Wipperfürth hat bisher in vielfältiger Weise die Stadt und die Schulen bei Ausbau und Instandhaltung der Sporthallen unterstützt.

Die drei Beachvolleyball-Plätze hinter dem Schwimmbad wurden mit der Arbeitskraft der Volleyballer des SVW und der finanziellen Unterstützung aller SVW-Mitglieder 1994 erstellt. Bodenarbeiten, Sand beschaffen, Aufbau der Netzanlage und Errichten eines Fangzaunes sind Taten des SVW. Vermutlich gäbe es keine Beachvolleyball-Plätze hinter dem Schwimmbad, wenn sie damals nicht mit erheblichen Engagement von den Volleyballern errichtet worden wären.

1996 drohte die Schließung der ausziehbaren Tribüne der Halle Mühlenberg, da die Stahlkonstruktion Mängel aufwies. Im Gespräch waren zu Beginn ca. 300.000 DM für die Erstellung einer neuen, ausziehbaren Tribüne. Dieses Geld stand der Stadt nicht zur Verfügung. Alternativ hätte eine feste Tribüne eingebaut werden können, die lediglich 80.000 DM kosten sollte. Dies hätte aber den Schul- und Handballsport erheblich behindert. Nachdem sich Mitglieder des SVW die Stahlkonstruktion der Tribüne genauer angeschaut hatten, hielt man eine Reparatur durch eine Fachfirma für Schweißarbeiten für machbar. Einfachere Arbeiten erledigten der Hausmeister, Ralf Kapellen, und die Handballer selbst. Die Reparatur gelang und die Kosten betrugen ca. 30.000 DM, die von SVW, Stadt und Stadtsportbund getragen wurden.

Die Uhr und Anzeigentafel in der Halle Mühlenberg ist 1999 vom SVW ausgesucht und gekauft worden, nachdem die städtische Uhr nicht mehr zu reparieren war. Sie wird jetzt vom SVW gegen geringe Benutzungsgebühr an Hallennutzer, die die Uhr benötigen, vermietet. Die eingegangene Miete dient eventuell anstehenden Reparaturen und der späteren Ersatzbeschaffung.

Die beiden Tore in der Halle Mühlenberg, die auch vom Schulsport genutzt werden, sind ebenfalls Eigentum des SVW, der sie mit Hilfe der KSK-Sportstiftung als zusätzliche Tore 1999 beschafft hatte. Seitdem die alten städtischen Tore kurz darauf zerbrachen, werden die SVW-Tore genutzt. Die Stadt hat leider bisher keine neuen Tore beschafften können?

Neben diesen „Großinvestitionen“ kauft der SVW immer wieder für den Eigenbedarf Turn- und Sportgeräte wie Matten, Trampolin, Kästen und Schwebebalken, die dann auch im Schulsport genutzt werden.

Grundsätzlich sind im SVW viele Mitglieder bereit,  für besondere Aktionen ihre Erfahrung zur Verfügung zu stellen. Dies darf aber seitens der Stadt nicht dazu verleiten, die regelmäßige Wartung und kontinuierliche Betreuung durch einen Hausmeister zu vernachlässigen. Ohne Wartung und Betreuung wird letztendlich mehr Geld ausgegeben als gespart.

 

 

Handball - Fitnessraum

Fitnessraum Günter Stein, Vorsitzender der Stadtsportverbandes half dem SVW vom Bürgermeister Guido Forsting und der Leiter der Konrad-Adenauer-Schule, Herr Strauff, die Erlaubnis für den Umbau der Mädchentoilette in einen Fitnessraum zu erhalten. Nun ging et loss. Klaus Schiffmann erspähte bei ebay gebrauchte Fitnessgeräte und der SV Wipperfürth finanzierte die Anschaffung. Nachdem die Fitnessgeräte persönlich in Augenschein genommen worden waren, starteten die Schauerleute nach Ahrensburg bei Hamburg, um die schwere Ladung abzuholen und sie vorübergehend in der Halle der Fa. Boenigk Consult unterzustellen. Bei einer Ortsbegehung entstand plötzlich die Idee den ungenutzten Eingangsbereich der Herrentoilette mit einzubinden. Mit dem Klären dieser Idee gingen zwar zwei weitere Monate ins Land, aber nun ist der Raum so groß, dass 12 Fitnessgeräte dort Platz finden – und 1 Notausgang vorhanden ist!

Die jungen Wilden der 1. Herren schufteten und rissen die Mauer zwischen Mädchen- und Jungentoilette ein, verputzten und strichen. Anschließend putzte die Handballdamen und Klaus, der Treiber und Organisator, beschaffte den Boden. Aufgrund des Zeitverzugs war im Februar eine nächtliche Hauruck-Aktion gefragt, um wieder die geschäftliche Nutzung des Lagers, in dem die Geräte immer noch standen, zu ermöglichen. Viele Handballer halfen die Hänger, die die Firmen Axel Schmidt und Reisen Zimmermann zur Verfügung gestellt hatten, zu beladen und zum Mühlenberg zu bringen. Nach den Osterferien erfolgte die Endreinigung der Geräte, so dass der Fitnessraum nun dem SV Wipperfürth zur Verfügung steht. Die Konrad-Adenauer-Schule wird ihn mit einer AG am frühen Nachmittag nutzen. Ob wir die Puste haben, noch eine Einweihung zu feiern?
 
 

Vereinsbus

FitnessraumWie im letzten Heft angekündigt, hat der SV Wipperfürth einen gebrauchten Kleinbus für Fahrten zu den Wettkämpfen gekauft. Die Vorfahrtsregeln „Fahrten zu Jugendwettkämpfen vor Fahrten zu Seniorenwettkämpfen“ und „Fahrten zu Wettkämpfen vor allgemeinen Gruppenfahrten“ sollen dafür sorgen, dass die Nutzung des Busses unter sportlichen und sozialen Gesichtspunkten erfolgt. Alle Gruppen, die den Bus leihen, zahlen einen Nutzungsbeitrag, der für Kinder- und Jugendmannschaften niedriger als für die Seniorenmannschaften ist. Der Vorstand hofft zusätzlich zu denen vom Reiseunternehmen Ufer mit dem Bus übernommenen Werbepartnern weitere, neue Werbepartner zu gewinnen, so dass die fixen Kosten wie Steuer und Versicherung abgedeckt werden können.

 

Share on facebook
VergleichTest24.de